Spendenkonto: IBAN: AT02 2011 1800 8018 1100, BIC: GIBAATWWXXX DEBRA Austria, Am Heumarkt 27/1, 1030 Wien

hier spenden

12.09.2018

Herausforderungen im Schulalltag

Spätestens seit dieser Woche ist für alle Schülerinnen und Schüler in Österreich wieder Schule angesagt. Neun Wochen Ferien sind vorbei, für manche ein Grund zur Freude, für andere weniger.

Wie aber ist nun der Schulbeginn oder auch der Schulalltag für ein "Schmetterlingskind"? Grundverschieden ist wohl die richtige Antwort, denn natürlich gleicht kein "Schmetterlingskind" dem anderen. Aber dennoch gibt es Probleme und Herausforderungen, die für viele SchülerInnen mit EB ein Thema sind: der Schulweg zum Beispiel, eine geeignete Sitzgelegenheit, barrierefreie Schulgebäude... um nur einige zu nennen. 

Wir wollten es genauer wissen und haben in der letzten Ferienwoche mit einem jungen Burschen mit EB und seiner Mutter zum Thema Schule telefoniert. Lesen Sie selbst, was die beiden erzählen...

DEBRA: Hallo F., fein, dass du uns ein bissl was über deinen Schulalltag erzählst! Jetzt geht's ja bald wieder los mit der Schule. Wie läuft das denn normalerweise so ab bei dir zu Hause?

F.: Also, ich steh um 5:30 Uhr auf, um 6:30 Uhr geht schon der Bus und die Schule beginnt um halb acht.

DEBRA: Da ist ja nicht viel Zeit, um Verbände zu wechseln, oder? Muss alles schnell gehen...

Mutter von F.: Ja eben, um 7:30 fangt schon die Schule an. Da gehen sich nur kleine Sachen aus. Die größeren Wunden machen wir am Abend.

DEBRA: Und was gibt's da zum Frühstück bei dir?

F.: Frühstück mag ich gar nicht, ich würd' am liebsten nichts essen. 

Mutter von F.: Aber er sollte, wir waren jetzt extra bei der Ernährungsberatung deswegen, Müsli geht ab und zu. Es ist wichtig, dass man in der Früh was Ordentliches isst.

F.: Hm.

DEBRA: Wie kommst du denn da hin, in die Schule, hast du einen langen Schulweg?

F.: Mit dem Bus sind es 15 min, die Mama bringt mich zur Bushaltestelle. Ich hab da einen eigenen Platz im Bus, der ist für mich reserviert, ganz vorne. Weil es ist immer voll und es gibt ein ziemliches Gedränge. Damit mir nichts passiert, sitz ich auf meinem Extra-Platz, muss nicht stehen und werde auch nicht hin- und hergeschubst. Das wär blöd, weil ich mich da ja immer verletzen könnt.

Mutter von F.: Das mit dem Bus geht, wenn er gut beinander ist. An den schlechteren Tagen, wenn er nicht gehen kann, dann muss ich ihn mit dem Auto in die Schule fahren. Das ist ja doch eine Strecke von 8 km, einfach. 

DEBRA: Wie ist das dann in der Schule, wie kommst du in die Klasse?

Mutter von F.: Er hat in der Schule einen Betreuer von der Lebenshilfe, der wartet auf ihn bei der Bushaltestelle, nimmt die Schultasche entgegen und hilft ihm in die Schule. 

F.: Die Schule hat keinen Lift, wenn ich grad Probleme mit den Füßen habe, muss mich mein Betreuer tragen. Oder er holt mich mit meinem Spezialstuhl ab. Der hat Rollen unten dran. Der ist weich gepolstert und hat Armlehnen, damit ich besser sitzen kann. Der Betreuer kommt mit dem Stuhl zur Bushaltestelle und schiebt mich über eine Rampe in die Schule. Aber dann muss er mich eben tragen, wenn wir Unterricht im Keller oder im 1. Stock haben. 

Mutter von F.: Wenn es ihm nicht so gut geht, dann macht er beim Turnen gar nicht erst mit, dann kommt er eben früher nach Hause. Essen tut er zu Hause, für zwischendurch gibt's einen Bäcker mit Lieferservice, der kommt in die Schule. 

DEBRA: Wie machst du das mit den Schulsachen, sind die nicht schwer?

F.: Die Bücher lass ich in der Schule, wir haben Kastln dafür in der Klasse. Und die Schultasche bringt die Mama mit zum Bus und der Betreuer holt mich beim Bus ab. Der nimmt dann die Schultasche.

DEBRA: Gehst du eigentlich gern in die Schule?

F.: Hm, geht so, das Lernen, das ist nicht so meins. Bis auf Informatik, das macht mir Spaß. Und auf meine Freunde freu' ich mich schon sehr.

DEBRA: Wie lange hast du denn noch?

F.: Ich bin jetzt in der 3. Klasse Neue Mittelschule. Ich möcht' dann lieber eine Ausbildung machen, irgendwann ist genug mit Schule. Am liebsten was mit Informatik und Computer, das taugt mir. 

DEBRA: Na, dann wünschen wir dir noch ein paar schöne Ferientage und einen guten Wiedereinstieg ins Lernen! :)

Schulkind packt Schultasche

F. packt schon seine Sachen für die Schule. Foto: privat